MacMillan Bloedel

Auf der Fahrt von Campbell River zurück Richtung Victoria fuhren wir, soweit es ging, die Küstenstraße, die 19A. Das war vor einigen Jahren die Hauptverkehrsverbindung und man kann sich vorstellen, dass es kein Vergnügen war, wenn all die Trucks und die vielen Wohnmobile auf der schmalen, zweispurigen Straße durch die kleinen Ortschaften fuhren. Also hat man den Highway 19 gebaut, das ist der mit den vielen Einkaufszentren! In Parksville (scheint seinem Namen alle Ehre zu machen, was aus dem Auto heraus zu sehen war, viele villenartige Häuser mit Rhododendronbüschen) war damit dann aber Schluss. In Nanaimo fuhren wir noch einen kurzen Abstecher am Hafen vorbei, um zu wissen, wie es da aussieht. Leider war da gerade wieder ein großes Fest und wir fanden keine Möglichkeit zu parken. Dafür landeten wir dann, bei einem Versuch, riesige Ansammlungen von Baumstämmen in der Strait of Georgia zu fotografieren, in einem Reservat von First Nations. Sehr gewöhnungsbedürftig! Wir hatten uns im Internet einen Campground bei Chemainus ausgesucht mit dem schönen Namen „Bald Eagle“, also „Weißkopfseeadler“. Klang vielversprechend, war es dann auch. Ein ganz einfacher Platz, aber (fast) alles da, was man braucht (es gab kein Internet bzw. es funktionierte nicht). Vor den Duschen gab es nur noch einen Vorhang statt einer Tür, bezahlen ging nur cash, eine Quittung gab es nicht, dafür waren die Stellplätze sehr großzügig gestaltet, mit Halbschatten, Gras-Sandboden und direkt hinter dem Campingplatz gab es ein nettes kleines Flüsschen mit glasklaren Wasser. Die Stellplätze dort waren wunderbar, aber nur noch für Zelter geeignet. Es wurde gebadet, gegrillt, Hunde tobten durch das Wasser, ein kleines Paradies, nur wenige Minuten vom Highway entfernt! Einen Bald Eagle haben wir allerdings nicht gesehen.

01 Chemainus Bald Eagle   03 Chemainus Bald Eagle   04 Chemainus Bald Eagle   07 Chemainus Bald Eagle

05 Chemainus Bald Eagle

Auf dem Weg zum Campground waren wir über die MacMillan Bloedel Haul Road gefahren, was bei uns zu einem kleinen Heiterkeitsausbruch führte. Wie kommt man denn wohl zu solch einem Namen, MacMillan Bloedel? Die ADAC-Karte belehrte uns dann abends, dass Mr. MacMillan Bloedel so blöd nicht gewesen sein kann, besaßen er und seine Vorfahren doch Ländereien und ein riesiges Sägewerk im Ort. Sie waren der Hauptarbeitgeber in der Region, waren beteiligt am Eisenbahnbau und verschifften ihr Holz in alle Welt. 1982 wurde das Sägewerk aus Gründen, die der ADAC uns nicht verriet, geschlossen und die ihrer Lebensgrundlage beraubten Menschen kamen auf die Idee, ihre Hausfassaden mit den Motiven der Holzvergangenheit zu bemalen, natürlich, um Touristen anzulocken. Das scheint zu funktionieren, es kommen jedes Jahr über 300000 Besucher. Wir beobachteten Japaner, die jedes Blumendetail einer Häuserwand fotografierten! Aber auch wir waren begeistert, nicht nur von den Malereien, sondern von dem ganzen Städtchen, dass sehr liebevoll gestaltet ist und einen Wohlfühlcharakter hat. Wie unterschiedlich das hier ist! Meistens werden unsere Erwartungen enttäuscht, alles ist nur wie auf dem Reißbrett geplant quadratisch und parallell, ohne Ausstrahlung, alles nur praktisch und funktional. Und dann, versteckt zwischen zwei großen Städten bzw. den Gewerbegebieten von Nanaimo und Duncan, dieses kleine Juwel! Danke, ADAC!!!

15 Chemainus

06 Chemainus   05 Chemainus   10 Chemainus   12 Chemainus

13 Chemainus

01 Chemainus   03 Chemainus   04 Chemainus   06 Chemainus 07 Chemainus   09 Chemainus   10 Chemainus   11 Chemainus

15 Chemainus

16 Chemainus   12 Chemainus   13 Chemainus   14 Chemainus

17 Chemainus

Wir sind dann nach der Stadtbesichtigung kurz vor Victoria auf den Highway 14 gewechselt, weil wir uns noch den östlichen Teil der Küste an der Juan de Fuca Strait anschauen wollten. Ich (Ingrid) wollte ja eigentlich eine Schleife von Duncan aus über Lake Cowichan nach Port Renfrew an der Küste fahren. Unser Kartenmaterial widersprach sich da aber, mal gab es die Straße, mal nur teilweise. Über das Internet fanden wir heraus, dass nur die Abschnitte zwischen Victoria und Port Renfrew und Duncan bis Lake Cowichan normal befahrbar sind, der Rest ist Schotterpiste und wird von riesigen Holztransportern genutzt. Und die fahren wie die Teufel! Nein danke, nichts für uns! Herausgesucht hatten wir uns einen RV Park mit Marina. Die Plätze mit Blick auf den hübschen Yachthafen waren natürlich alle belegt, aber wir haben einen in der zweiten Reihe erwischt und sehen durch ein Fenster einen winzigen Ausschnitt davon. Es gibt aber auch ein Café am Hafen und ein kleines Picknick-Areal auf einem Hügel oberhalb desselben. Dort werden wir uns gleich hinbegeben, um im Schatten mit Blick auf die Schiffe diesen Beitrag online zu stellen. Leider ist das Internet miserabel, im Mobil gar nicht verfügbar und ansonsten Glückssache. Es wird also wohl wieder ein Geduldsspiel mit offenem Ausgang werden. Ihr merkt es ja, wann ihr dies lesen könnt. Bei uns ist heute Dienstag, der 23. Juli, Ortszeit 15:30.

01 Pedder Bay   02 Pedder Bay   03a Pedder Bay   04 Pedder Bay

07 Pedder Bay

09 Pedder Bay   12 Pedder Bay   13 Pedder Bay   14 Pedder Bay

15 Pedder Bay

Morgen fahren wir noch einmal für 2 Nächte nach Victoria und am Freitag verlassen wir die Insel und Kanada für unsere nächsten (und letzten!) 30 Tage USA. Ein abschließendes Statement folgt demnächst…
P. S: Es ist jetzt übrigens „erst“ 17:15 Ortszeit, es ging erfreulich gut hier unten im Café der Rezeption mit Blick auf den Hafen. Hier ist Fischfang bzw. angeln Hobby Nr. 1, es werden unglaublich große Fische, Salmon (Lachs), Halibut (Heilbutt) etc. angeschleppt. Schade um die prachtvollen Tiere! Immerhin gibt es eine Fangquote, die auch direkt hier überwacht wird. Gewarnt wird vor den Ottern, die nur darauf lauern, dass die Fische unbewacht liegen bleiben, genauso wie die Möwen!

05 Pedder Bay

06 Pedder Bay

Über Oscarlotta on tour

Wer neugierig ist / more about us: schaut bitte in die rechte Seitenleiste / have a look at the blog sidebar, please - ODER / OR - schaut bei / have a look at youtube: https://www.youtube.com/watch?v=rJGTeAnNuPA (wir tauchen ab Minute 8:34 auf / you'll see us in minute 8:34)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu MacMillan Bloedel

  1. Elke Wiesemann schreibt:

    Hallo Ihr Lieben
    übrigens Hr. Bloedel heißt dann auf niederländisch Bludel und nicht Blödel ! Eure Beschreibungen mit den aussagekräftigen Fotos sind einfach super. vielen Dank für Eure Mühe
    liebe Grüße aus dem tropischen Oostende Elke und Hubert

Wir freuen uns über Ihren Kommentar! :-) HINWEIS: Wenn Sie hier kommentieren, wird Ihre gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare eMail-Adresse) und die IP-Adresse an Auttomatic geschickt, damit ggbf. Ihr Gravatar (persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann. WordPress.com ist ein Hosting-Service der Automattic Inc., dem Unternehmen des WordPress-Gründers Matt Mullenweg. Die Angabe Ihrer eMail-Adresse ist keine Voraussetzung zur Abgabe eines Kommentars! Wenn Sie mit diesen Bedingungen nicht einverstanden sind, sollten Sie auf die Abgabe eines Kommentars verzichten. :-(

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..