Dünen, ein Leuchtturm und nicht vorhandene Wale

Von Florence aus haben wir noch einen kleinen Tagesausflug weiter südlich gemacht in der Hoffnung auf weitere Sanddünen. Die Oregon Dunes erstrecken sich über eine Distanz von 50 km und weisen Höhen bis zu 150 m auf. Sie sind das größte zusammenhängende Dünengebiet Nordamerikas. Aber nur einmal reichten sie bis an die Straße heran und dort konnten wir nicht halten. Das bedeutete für uns aber auch, dass wir weder die Dünen noch die Küste sahen, sondern eben – ihr vermutet richtig – mal wieder nur Wald. Da wir aber unbedingt noch ein drittes Lighthouse sehen wollten, fuhren wir bis Reedsport an der Winchester Bay. Das dortige Dünengebiet wird dazu benutzt, es mit Quads, Jeeps, Motocross-Fahrzeugen etc. zu „durchheizen“. Die größeren Dünen werden auch mit Surfbrettern „bearbeitet“.

072 Oregon Coast (Florence)   073 Oregon Coast (Florence)   097 Oregon Coast (Winchester Bay)   093 Oregon Coast (Winchester Bay)

Bei unserer letzten Seenebelfahrt waren wir kurz vor Florence zwar am Heceta Head Lighthouse vorbeigekommen, aber sehr viel war von ihm nicht zu sehen gewesen. Es ist eines der schönsten Lighthouses und steht sehr dekorativ auf einer Steilküste.

059 Oregon Coast (Heceta Head Lighthouse)   060 Oregon Coast (Heceta Head Lighthouse)

Jetzt waren wir auf das Umqua Lighthouse gespannt und waren etwas überrascht, wie klein es ist. Es ist das älteste von allen an der Oregon Coast, wurde 1857 in Meeresnähe gebaut, fiel aber 1861 infolge eines nicht ausreichend stabilen Fundaments und Sandunterspülung um. 1894 baute man neu und die nun erhöhte Lage ist offenbar besser, denn er steht heute noch! Der niedliche Leuchtturm ist nur knapp 20 m hoch, steht aber 50 m über dem Meer und ist deshalb zu sehen wie ein „Großer“.

085 Oregon Coast (Lighthouses)   086 Oregon Coast (Umqua River Lighthouse)   087 Oregon Coast (Umqua River Lighthouse)   091 Oregon Coast (Umqua River Lighthouse)088 Oregon Coast (Umqua River Lighthouse) 089 Oregon Coast (Umqua River Lighthouse - 1. Ausführung)   090 Oregon Coast (Umqua River Lighthouse - Wiederaufbau)      092 Oregon Coast (Umqua River Lighthouse)

094 Oregon Coast (Winchester Bay)   095 Oregon Coast (Winchester Bay)
Dieser Teil der Pazifikküste ist jedes Jahr Schauplatz für die Walwanderungen, die über mehrere Tausend Meilen von Alaska bis nach Mexico und zurück reichen. Auf mehreren Schautafeln konnte man sich informieren. Die trächtigen Weibchen kommen auf ihrer Reise in den wärmeren Süden schon gegen Ende November vorbei, die anderen Wale erst Ende Dezember/Anfang Januar, dann so zahlreich, dass pro Stunde mehr als 30 Tiere zu sehen sind. Zurück nach Alaska ist es genau andersherum. Ende Februar bis Mitte März kommt der große Pulk und erst Ende Mai/Anfang Juni passieren die Walmütter mit ihren Jungen. Wale schwimmen während ihrer Migration ohne Pause und schaffen Strecken von 5 Meilen pro Stunde (8-9 km) südwärts und die Hälfte nordwärts! Manchen Walen ist der Pazifik kalt genug und sie verbringen ihren Winter an der Oregon Coast.

099 Oregon Coast (Winchester Bay)   100 Oregon Coast (Winchester Bay)

Und dann gab es noch den riesigen Kieferknochen eines 18 m langen Buckelwales, der sich 1991 in die Bay verirrt hatte und dort strandete. Auf dem Foto steht Uschi daneben. Man beachte den Größenunterschied!

107 Oregon Coast (Winchester Bay)   108 Oregon Coast (Winchester Bay)

In Florence haben wir beim Bummeln einen kombinierten Bücher-/Bärenladen entdeckt und ein paar nette Fotos gemacht. Gretel, speziell für dich! 🙂

074 Oregon Coast (Florence)   075 Oregon Coast (Florence)   076 Oregon Coast (Florence)   078 Oregon Coast (Florence) 079 Oregon Coast (Florence)   080 Oregon Coast (Florence)   081 Oregon Coast (Florence)   082 Oregon Coast (Florence)

Werbung

Über Oscarlotta on tour

Wer neugierig ist / more about us: schaut bitte in die rechte Seitenleiste / have a look at the blog sidebar, please - ODER / OR - schaut bei / have a look at youtube: https://www.youtube.com/watch?v=rJGTeAnNuPA (wir tauchen ab Minute 8:34 auf / you'll see us in minute 8:34)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Dünen, ein Leuchtturm und nicht vorhandene Wale

  1. Harald schreibt:

    Noch einmal Danke für Eure wunderbaren Berichte. Sie sind aufschlußreicher als jeder Reiseführer. Für mich ist das Studium Eurer Berichte gleich einem Urlaub im südwestlichen Kanada/nordwestlichen USA am PC. Bin ganz begeistert, Ihr merkt es! Weiter alles Gute.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar! :-) HINWEIS: Wenn Sie hier kommentieren, wird Ihre gehashte (= verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare eMail-Adresse) und die IP-Adresse an Auttomatic geschickt, damit ggbf. Ihr Gravatar (persönliches Avatar-Bild) angezeigt werden kann. WordPress.com ist ein Hosting-Service der Automattic Inc., dem Unternehmen des WordPress-Gründers Matt Mullenweg. Die Angabe Ihrer eMail-Adresse ist keine Voraussetzung zur Abgabe eines Kommentars! Wenn Sie mit diesen Bedingungen nicht einverstanden sind, sollten Sie auf die Abgabe eines Kommentars verzichten. :-(

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..